Wie funktioniert DHCP?

DHCP verwaltet IP-Adressen und arbeitet bei der Zuteilung von IP-Adressen nach dem Client-Server-Prinzip.

Das bedeutet, wir haben einen DHCP-Client und einen DHCP-Server. Der DHCP-Server kann dabei auch als Dienst in einem Router integriert sein.

Wenn man einen Computer mit einem aktivierten DHCP-Client startet, was der Normalzustand ist, dann wird ein funktional eingeschränkter Modus des TCP/IP-Protokolls gefahren. Der Modus hat keine gültige IP-Adresse, keine Subnetzmaske und keine IP-Adresse des Standard-Gateways.

Damit der DHCP-Client an diese Daten kommt, verschickt er einen Broadcast (UDP-Datenpaket) mit der Ziel-Adresse 255.255.255.255 und der Absender-Adresse 0.0.0.0. Dieser Broadcast wird als DHCP-Discover bezeichnet und dient als Adressanforderung für alle verfügbaren DHCP-Server.

Im Optimalfall gibt es nur einen DHCP-Server. Und der antwortet mit einer freien IP-Adresse und weiteren Parametern für die IP-Selbstkonfiguration (DHCP-Offer).

Danach fordert der Client die Informationen mit einem DHCP-Request expliziert beim DHCP-Server an. Und der DHCP-Server bestätigt die Anforderung mit einem DHCP-ACK.

Sobald der DHCP-Client die Bestätigung erhalten hat, speichert er die Daten lokal ab. Anschließend wird das TCP/IP-Protokoll vollständig in Betrieb genommen.

Zurück: Was ist Elektronik.Info? Weiter: Wie funktioniert aktives FTP?

Kategorie:

Netzwerktechnik

Stichworte:

,

Comments are closed.