Wie funktioniert CSMA/CD?

CSMA/CD ist ein Mehrfachzugriffsverfahren für ein geteiltes Netzwerk mit Trägerzustandserkennung und Kollisionserkennung.

Wenn ein Netzwerkteilnehmer Daten über das geteilte Netzwerk übertragen will, dann muss die Trägerzustandserkennung überprüfen, ob der Träger, das ist das Übertragungsmedium, frei ist. Erst wenn es frei ist, darf der Träger mit dem Datensignal belegt werden. Wenn der Träger schon belegt ist, dann muss eine bestimmte Zeit gewartet und der Träger erneut überprüft werden.

Ist der Träger frei, dann wird der Träger mit dem Datensignal belegt. Während der Signalübertragung wird der Träger weiterhin überprüft. Wenn zur gleichen Zeit der Träger von einem anderen Netzwerkteilnehmer mit einem Datensignal belegt wird, dann überlagern sich beide Signale. Die beiden ursprünglichen Signale sind zerstört. Man bezeichnet das dann als Kollision.

Der erste Netzwerkteilnehmer, der eine Kollision erkennt setzt ein Pause-Signal auf den Träger, worauf alle anderen Teilnehmer die Übertragung abbrechen. Alle Netzwerkteilnehmer müssen dann eine bestimmte Zeit abwarten, bis sie erneut mit der Trägerzustandserkennung beginnen können. Dieses Spiel wiederholt sich dann immer wieder.

Zurück: Aus welchen Teilen besteht ein Computer? Weiter: Was ist TCP/IP?

Kategorie:

Netzwerktechnik

Comments are closed.