Was ist NAT?

NAT bedeutet Network Address Translation. Es ist ein Verfahren, dass es Netzwerk-Stationen ermöglicht eine Verbindung in ein öffentliches Netzwerk aufzubauen, auch wenn sie nur über eine private IP-Adresse verfügen.

Ein solches Szenario besteht aus einem Router, der auf der WAN-Seite eine Verbindung zum Internet hat. Und auf der LAN-Seite eine Verbindung zum lokalen Netzwerk. Der Router dient also als Internet-Zugang. Häufig ist das ein DSL- oder WLAN-Router.

Typischerweise bekommt dieser Router nur eine einzige öffentliche IP-Adresse zugeteilt (IPv4). Das bedeutet, das alle Stationen im LAN nur private IP-Adressen bekommen. Und die haben in öffentlichen Netzen, wie dem Internet, keine Gültigkeit. Das bedeutet, dass Stationen mit einer privaten IP-Adresse keine Verbindung ins öffentliche Netzwerk aufbauen können.

Damit das trotzdem funktioniert gibt es NAT, was im Router implementiert sein muss. Vereinfacht ausgedrückt tauscht NAT die private IP-Adresse gegen die öffentliche IP-Adresse aus. Wenn Datenpakete zurück kommen, wird wieder umadressiert. Der Router merkt sich dabei, welche Datenpakete zu welcher lokalen Adresse gehören.

Noch ein kurzer Hinweis: Grundsätzlich unterscheidet man zwischen SNAT (Source NAT) und DNAT (Destination NAT). Wenn man von NAT spricht, dann meint man damit in der Regel SNAT. Für DNAT wird üblicherweise die Bezeichnung Port-Forwarding verwendet.

Zurück: Was ist ein Router? Weiter: Wie funktioniert NAT?

Kategorie:

Netzwerktechnik

Stichworte:

, ,

Comments are closed.