Was ist ein Router?

Ein Router ist ein Kopplungselement, das Netzwerke mit unterschiedlichen Protokollen, Übertragungssystemen und Architekturen verbinden kann.

Ein Router hat zwei oder mehrere Anschlüsse. Einen auf der LAN-Seite und einen auf der WAN-Seite. Häufig sind die Ports entsprechend beschriftet.

Der LAN-Port verbindet den Router mit einem privaten, lokalen Netzwerk. Der WAN-Port verbindet den Router mit einem öffentlichen Netzwerk. Zum Beispiel das Internet.

Eine Station im lokalen Netzwerk kann nun über den Router eine Verbindung ins öffentliche Netzwerk aufbauen. Da stellt sich die Frage, warum braucht man dazu einen Router? Man könnte doch auch das lokale Netzwerk direkt mit dem öffentlichen Netzwerk verbinden.

In der Praxis geht das leider nicht, weil im LAN und im WAN unterschiedliche Übertragungssysteme zum Einsatz kommen. Hier sorgt der Router für die entsprechende Anpassung. Sowohl auf der Protokoll- als auch auf der Übertragungsebene.

Ein Router verhindert auch, dass der lokale Netzwerk-Verkehr ins öffentliche Netzwerk gelangt. Umgekehrt verhindert der Router, dass ungewollte und unsichere Verbindungen aus dem öffentlichen Netzwerk ins lokale Netzwerk aufgebaut werden können. Der Router wirkt in diesem Fall wie eine Schutzmauer für das lokale Netzwerk.

Weitere Informationen

Zurück: Schichtenmodelle in der Netzwerktechnik Weiter: Was ist NAT?

Kategorie:

Netzwerktechnik

Stichworte:

, , ,

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*