Was ist der elektrische Strom?

Der elektrische Strom ist der Ladungsaustausch zwischen zwei Polen. Damit werden die fließenden Elektronen bezeichnet.

Was ist damit gemeint? Ein Pol ist ein festgelegter Punkt, der einen Elektronenmangel oder einen Elektronenüberschuss haben kann. Elektronen sind elektrisch negativ geladene Teilchen. Die negative Ladung ist eine physikalische Eigenschaft von Elektronen.

Eine elektrische Ladung kann zum Beispiel durch Reibung entstehen (Elektrisieren). Dabei werden entweder Elektronen weggenommen oder Elektronen angehäuft. Es entsteht dabei ein Elektronenmangel (positive elektrische Ladung) oder ein Elektronenüberschuss (negative elektrische Ladung).

Ungleiche Ladungen erstreben einen Ausgleich. Das bedeutet, dass überschüssige Elektronen von der einen Seite, auf die andere Seite mit weniger Elektronen übergehen wollen. Wenn man die unterschiedlichen Ladungen zusammenbringt, dann findet ein Ladungsaustausch statt. Und das ist der elektrische Strom.

Der elektrische Strom ist die Bewegung freier Ladungsträger. Das können zum Beispiel Elektronen sein. Üblicherweise versteht man unter dem elektrischen Strom die Übertragung elektrischer Energie.

Weitere Informationen

Zurück: Was ist die elektrische Spannung? Weiter: Wie funktioniert IEEE 802.1x?

Kategorie:

Elektronik

Stichworte:

,

Comments are closed.